Im Grunde gibt es kein Richtig oder Falsch.
Wenn du die Früchte vor dem Einfrieren gleich in kleine Stücke zerkleinerst oder pürrierst, ersparst du dir nach dem Auftauen diese schlabbrige Arbeit.
Bedenke, dass manche Früchte wie Marille, Pfirsich oder Erdbeere nach dem Auftauen eine dünklere Farbe haben. Auch wenn du Zitronensaft vor dem Einfrieren hinzu gibst, kann das die tolle Farbe, wie sie bei frisch geerntet und gleich verarbeiteten Früchten entsteht, nicht ersetzen. Geschmacklich gibt es kaum einen Unterschied zwischen tiefgekühlt oder frisch eingekocht.
Daher empfehle ich diese heiklen Früchte sofort und frisch zu verarbeiten. Bei Kirschen, diversen Beeren und Zwetschken gibt es farblich keinen Unterschied.

Momentan haben wir Hochsaison, was das Ernten und Einkochen von Früchten betrifft. Leider werden viele Früchte schneller reif, als manchmal Zeit fürs einkochen bleibt.
Das bedeutet, entweder eine Nachtschicht einlegen oder die Früchte tiefkühlen und zu einem späteren Zeitpunkt verarbeiten.

Welche Variante wählen?

Aber ich koche lieber alles, sofern möglich, frisch ein!
Sollte dir die Farbe nicht gefallen, dann kannst du ja zu diesen „heiklen“ Früchten eine andere Obstsorte mischen! Ganz lecker schmeckt Marille und Erdbeere!

TIPP ZUM EINFRIEREN

Beschrifte deine Tiefkühlsackerl!
1. Welche Obstsorte du im Sackerl hast, dann ersparst du dir das Raten, was du denn da wohl eingefroren hast. Ich spreche da aus Erfahrung !
2. Das Gewicht der Früchte. Achtung verändert sich durch das Einfrieren.

Nach dem Auftauen – kann auch über Nacht passieren – empfehle ich euch die Früchte so rasch wie möglich zu verarbeiten, damit die Früchte nicht zu gären beginnen!